Erforderliche Software: Photoshop 7.0.1/CS/CS2 & Second Life

Wenn Ihr diesen Artikel in andere Sprachen übersetzen wollt, schickt mir bitte ein . Vielen Dank!

Anpassen der Schablone

Wagen wir uns nun an die komplexe Welt des Modedesigns, indem wir mit einem sehr einfachen Hemd anfangen.

  1. Passen wir erst einmal unsere Schablone an. Legt die UV-Tafel ("UV_map") über die Arbeitsebene ("Working Layer"). Für Details zu den einzelnen Elementen auf den Schablonen siehe das Tutorial Einführung
  2. Wählt die UV-Tafel und drückt Steuerung-I (MacIntosh: Befehl-I), um sie zu invertieren. (Bild 1)

  3. Bild 1
  4. Ändert den Überlagerungsmodus der UV-Tafel von "Weiches Licht" auf "Normal". Ihr findet das entsprechende Menü im Ebenen-Fenster direkt neben der Deckkraft-Einstellung.
  5. Ändert die Deckkraft der UV-Tafel auf 15%.
  6. Wählt die Arbeitsebene ("Working Layer") und ändert die Deckkraft auf 100%. Nun habt Ihr einen weißen Hintergrund, mit dem Ihr arbeiten könnt. Verbergt die "Overlay"-Ebene (links davon das Auge anklicken).

Bild 2

Die Schablone ähnelt nun der Vorlage, die ich immer für meine Kreationen verwende (Bild 2). Zwar helfen die Overlay- und Hintergrund-Ebenen bei der Frage, ob wir auch genügend Fläche abgedeckt haben, aber ich finde sie nicht subtil genug, speziell wenn ich ganz präzise arbeiten will. Die UV-Karte hingegen wird uns helfen, wenn wir unsere Texturen von vorne nach hinten anpassen müssen.

Das Hemd erstellen und speichern


    Bild 3
  1. Fügen wir etwas Farbe hinzu und füllen die Arbeitsebene mit Rot. Dies geschieht mit der Taste G, dem Anklicken des Farbeimers auf der Werkzeugleiste, oder über das Menü Bearbeiten -> Fläche füllen. Sucht Euch ein schönes Rot aus (Bild 3).

  2. Bild 4
  3. Wählt das horizontale Text-Werkzeug (Taste T). Plaziert ein Symbol (ich habe einen Asterisk verwendet) im Brustbereich und verwendet dafür die UV-Tafel als Orientierung. Ich habe meinen Asterisk weiß gemacht, aber Ihr könnt ruhig jede Farbe Eurer Wahl verwenden (Bild 4).
  4. Speichert Eure Arbeit unter anderem Namen, damit Ihr Eure Schablone nicht überschreibt.

  5. Bild 5
  6. Verbergt nun die UV-Tafel und reduziert das Bild auf eine einzige Ebene (Menü Ebene -> Auf Hintergrundebene reduzieren). Laßt Photoshop dabei die verborgenen Ebenen löschen (Bild 5).


  7. Bild 6
  8. Ihr könnt das Bild schon jetzt in Second Life hochladen. Speichert das Bild unter einem stimmigen Namen und wählt das Targa-Dateiformat. Die entsprechende Dateiendung ist TGA (Bild 6).


  9. Bild 7
  10. Photoshop fragt Euch nach der gewünschten Auflösung. Wählt bei diesem Bild 24 Bits/Pixel. Ich werde später näher darauf eingehen (Bild 7).

Euer Hemd in Second Life hochladen und erstellen


    Bild 8
  1. Startet Second Life. Dort wählt Ihr im Datei-Menü "Bild hochladen (L$10)". Ladet dort Eure TGA-Datei hoch (Bild 8).


  2. Bild 9
  3. Seit Version 1.3 könnt Ihr Eure Texturen auf einem Standard-Modell betrachten, bevor Ihr sie hochladet. Ihr könnt das Modell auch drehen und von nah und fern betrachten. Sehr nützlich bei komplexen Texturen mit Nähten und Mustern, die an Schultern und Ärmeln genau passen müssen (Bild 9).
  4. Rechtsklickt Euren Avatar und wählt "Aussehen" von dem Kreismenü.
  5. Zieht nun Euer jetziges Hemd aus. Hoffentlich tragt Ihr Unterwäsche, wenn Ihr Euch nicht gerade in einem Nachtclub aufhaltet! Klickt nun auf "Neues Hemd erstellen". Euer Avatar trägt nun ein einfaches weißes Hemd.


  6. Bild 10
  7. Klickt auf den oberen weißen Kasten, um eine Textur auszuwählen (Bild 10).
  8. Wählt Euer frisch hochgeladenes TGA und bestätigt mit OK.


Bild 11

Alternativ könnt Ihr die Textur auch von Eurem Inventar in den weißen Kasten ziehen. Gratulation, Ihr habt Euer erstes Hemd erstellt!

Zum Thema Farbtöne

In Second Life kann ein Gewebe bzw. eine Textur mit einem Farbton versehen werden. Die neue Farbe wird mit der eigentlichen Farbe der Textur kombiniert. Dies ist zwar kein wirkliches Färben, aber es erlaubt eine gewisse individuelle Anpassung von Kleidungsstücken. Ist die Textur reinweiß, so bekommt Ihr genau die gewählte Farbe. Wenn das Hemd in unserem Beispiel weiß und der Asterisk schwarz wäre, könntet Ihr dem Hemd in Second Life jede beliebige Farbe geben.

Das Beispiel auf den Bildern 12-14 zeigt, wie einer weißen Textur ein blauer Farbton aufgetragen wird. Ergebnis ist ein blaues Hemd. Wenn Ihr Eure Kleider verkaufen wollt, so gewähren färbbare Kleidungsstücke Euren Kunden größere Freiheit, falls diese die Kleidung noch individueller gestalten möchten.


Bild 14

Bild 13

Bild 12